•  

  •  

Rolle

Logo PIIST

Das "Patrimoine de l'Institut International des Sciences Théoriques" ist die offizielle Bezeichnung der Instanz, der die Verwaltung und Finanzierung der beiden „Akademien“ obliegt. Sie hat das Statut einer "Association sans but lucratif" (ASBL) gemäß belgischem Recht.
Historisch betrachtet, wurde diese Instanz 1944 durch den belgischen Dominikaner P. Stanislas Dockx geschaffen mit der Perspektive einer "Classe des Sciences profanes" (die 1947 ihr erstes Symposium im Palais des Académies in Brüssel abhielt), die verbunden war mit der heutigen "Académie Internationale de Philosophie des Sciences" sowie einer "Classe des Sciences sacrées" (die im Zuge des II. Vatikanum im Jahr 1964 ihr erstes Symposium im ehemaligen Dominikanerkonvent Konstanz abhielt), die wiederum verbunden war mit der heutigen "Académie Internationale des Sciences Religieuses". P. Dockx selbst, Physiker, Mathematiker und auch Theologe, war sehr darauf bedacht, essentielle Fragen im Geist einer freien und anspruchsvollen Forschung zu stellen, und die Ergebnisse in kritische und intellektuell fruchtbare Debatten einzubringen. Dies alles geschah in einem Umfeld, das Wert darauf legte, den persönlichen und herzlichen Kontakt zwischen den Forschern zu pflegen. Dieser beflügelte die beiden Akademien. So wird regelmäßig ein Kolloquium ausgerichtet, um den Willen zum Dialog zwischen den wissenschaftlichen und religiösen Ebenen zu fördern, die sich fürgewöhnlich als Gegenspieler betrachten.
Die Verankerung zum "O.P." (Ordo Praedicatorum, d.h. Dominikanerorden) steht natürlich im Zusammenhang zu seinem Gründer. Darüber hinaus soll der Gründergeist bewusst seitens anderer Dominikaner gepflegt werden, ohne den Orden in Verbindlichkeit zu führen, letztlich, um ihm gegenüber auch vollkommen unabhängig zu bleiben.
Die Finanzierung wurde anfangs durch ein bedeutendes Vermächtnis der Familie Dockx gesichert. Die Assoziation erhält weder öffentliche noch institutionelle Unterstützung, wenngleich sie offen ist für Schenkungen oder persönlichen Vermächtnisse, um die Assoziation in deren Geist zu fördern.
Ein gemeinsames Sekretariat garantiert die Belange von Verwaltung und Logistik der Kolloquien beider Akademien einschließlich der Publikationen. Es hat seinen Sitz in der Rue Marie de Bourgogne 8, B-1050 Bruxelles, Belgien (Tel. +32 (0)2 512 15 49; e-mail: vgl. "Kontakt").
 
Mitglieder des Verwaltungsrates sind:
- Guido Vergauwen o.p., ehemaliger Rektor der Universität Freiburg i. Ue. (Präsident)
- Claude Selis o.p., Bibelwissenschaftler und Orientalist (Geschäftsführer)
- Philippe Malherbe, Anwalt (Sekretär)
- Christian Cannuyer, Professor an der Kath. Fakultät Lille (Mitglied) 
- Thomas Eggensperger o.p., Professor an der Phil. Theol. Hochschule Münster und
Geschäftsführender Direktor des Institut M.-Dominique Chenu in Berlin (Mitglied).
 
Mitglieder der Hauptversammlung sind zudem:
- Joseph Famerée, Professor an der Kath. Universität Louvain-La Neuve
- Emilio Platti o.p., Professor em. in Islamwissenschaften an der Kath. Universität Löwen und dem Institut 
Catholique in Paris.
- Michel Ghins, Professor em. Kath. Universität Louvain-la-Neuve.
 
Nachfolgend finden Sie die den fortlaufenden Text der aktuellen Statuten (seit 2004) der ASBL.
 

Drucken

                                                         Copyright © 2017  AIPS / AISR / PIIST -  Sitemap